Koppeln: So groovt ihr euch auf euer Zieltempo ein

image_description

Für die Triathleten heißt es spätestens jetzt: Koppeln! Damit stimmt ihr euren Körper auf das Zieltempo eures Hauptwettkampfes ein. Das Koppeltraining schult die Umstellungsfähigkeit, ihr bereitet den Körper konditionell auf die nächste Sportart vor und trainiert Wettkampfintensitäten unter Vorbelastung. Am Anspruchsvollsten ist die Umstellung vom Rad auf das Laufen, das ab jetzt jede Woche auf dem Trainingsplan stehen sollte.

Für das Koppeln vom Rad auf das Laufen bieten sich drei Varianten an:

1. Zieltempo trainieren

Kurze Koppelläufe mit 10-15 Minuten Dauer im geplanten Renntempo eures Hauptwettkampfes.

2. Lange Läufe aufbauen

Um lange, lockere Läufe aufzubauen, lauft ihr bis zu fünf Minuten im geplanten Renntempo eures Hauptwettkampfes an, dann geht ihr in den lockeren Dauerlauf über. Dieser wird – beginnend mit ca. 15-20 Minuten – über die Wochen langsam verlängert. Allgemein reichen max. 45 Minuten bei einer geplanten Olympischen Distanz, 75- 90 Minuten bei einer geplanten Mitteldistanz und 2-2,5 Stunden bei einer Langdistanz.

3. Tempo-Dauerlauf

Bei der dritten Variante lauft ihr 10 bis maximal 30 Minuten in einem Tempo über Wettkampftempo. Diese Läufe empfehle ich in den letzten 4 bis 6 Wochen vor dem Hauptwettkampf.

JES

image_description
image_description