Von der Rolle auf die Straße: 10 Tipps für sicheres Fahren in der Gruppe

image_description

Nach dem langen kalten Winter spüren fast alle mir bekannten Athleten eine große Sehnsucht, wieder an der frischen Luft zu trainieren – am liebsten natürlich kurz-kurz. Ja, endlich kurz-kurz! :o)

Je nach Erfahrung kann der direkte Wechsel von der Rolle ins Gruppentraining jedoch auch etwas „tricky“ sein. Denn motorisch gesehen trainiert ihr mit dem Rollentraining was? Genau! Fahren auf der Rolle und eben nicht auf der Straße. Ein paar Solo-Ausfahrten zum Wiedereinstieg können dabei eine sehr gute Vorbereitung von Motorik und Koordination für das Straßentraining in der Gruppe sein.

Mir liegt eure Sicherheit sehr am Herzen, daher an dieser Stelle meine Gedanken zum Fahren in der Gruppe.

  1. Fahrt kompakt und eng nebeneinander und seid immer bremsbereit. Der seitliche Abstand sollte eine Armlänge betragen, und es sollte eine möglichst kleine Lücke zum Vordermann gelassen werden.
  2. Die Hände gehören an den Lenker. Immer! Die rechte Hand sollte immer bremsbereit sein, mider linken kann die Trinkflasche gegriffen werden.
  3. Handys bleiben in der Trikottasche.
  4. Es wird nur in 1er- oder 2er Reihen gefahren. Der Abstand zum rechten Fahrbahnrand sollte nie weniger als 0,5 Meter betragen.
  5. Tempoänderungen und Gefahren am Straßenrand werden immer per Handzeichen angezeigt.
  6. Der Führende hat besondere Verantwortung. Er ist das Auge der Gruppe und sollte die Handzeichen rechtzeitig geben. Tempowechsel werden nur sachte vorgenommen. Ansagen sind nur eine Ergänzung der Handzeichen.
  7. Immer sitzen bleiben und immer weitertreten. Ein Wechsel in den Wiegetritt wird angezeigt.
  8. Wollt Ihr eine Pause machen, gebt das bitte rechtzeitig bekannt, damit eine geeignete Stelle für die Gruppe angesteuert werden kann, wo alle Räder von der Straße genommen werden.
  9. Euer Blick gehört konzentriert nach vorn. Das dient der Sicherheit. Denn der Blick steuert automatisch das Fahren. Sobald ihr zur Seite schaut, fahrt ihr auch automatisch etwas zu Seite. Wollt ihr euch umschauen, wird die Hand auf die Schulter des Partners neben euch gelegt, um die Spur halten zu können.
  10. Schwächere Fahrer fahren in der 2. oder 3. Reihe, sonst entstehen zum Ende hin immer wieder große Lücken, die zugefahren werden müssen.

JES

image_description
image_description